10 TIPPS FÜR PERFEKTE URLAUBSFOTOS

10 Tipps für perfekte Urlaubsfotos

Du hast deinen nächsten Urlaub bereits gebucht und freust dich wie Bolle auf Sommer, Sonne, Strand und Meer. Natürlich hast du auch vor, als Erinnerung viele Urlaubsfotos mit nach Hause zu nehmen. Bisher waren deine Fotos allerdings immer so … lala? Die Zeiten sind jetzt vorbei! Ganz egal, ob du mit dem Smartphone oder professioneller Kamera unterwegs bist – mit den folgenden 10 Tipps werden deine Urlaubsfotos garantiert der Hammer!



Warum es diese Funktion an einer Kamera überhaupt gibt, ist mir ein Rätsel. Glaub mir, man sieht auf Fotos immer, wenn gezoomed wurde. Die Qualität leidet stark darunter und am Ende bekommt man nur ein verwackeltes, unscharfes Bild. Fotografiere dein Motiv lieber ohne Zoom und schneide es später zu.

Anstatt den Zoom zu benutzen…
..schneide es lieber zu!
Die Perspektive machts

Du hast schonmal eine weite, schier unendliche Landschaft fotografiert, aber es kommt auf dem Bild einfach nicht so rüber? Das gleiche Motiv kann aus verschiedenen Perspektiven aufgenommen eine ganz andere Wirkung auf den Betrachter erzielen. Um zum Beispiel Ferne darzustellen, nehme ich meine Fotos gerne dicht am Boden auf, damit der Betrachter einen Bezugspunkt hat und somit die Weite auf dem Bild viel besser einschätzen kann. Natürlich musst du dich jetzt nicht für jedes Bild auf den Boden legen, manchmal reicht es schon, ein paar Schritte vor/zurück oder nach links/rechts zu gehen.

die Perspektive machts
Die Perspektive machts
verschiedene Perspektive
Hab Mut zu ungewöhnlichen Perspektiven
In die Augen schauen

Personen begegnet man im Optimalfall auf Augenhöhe. Das sollte auch bei deinen Urlaubsfotos der Fall sein. Vor allem bei Kindern und Tieren lohnt es sich für ein Portrait in die Knie zu gehen. So wirkt dein Foto gleich viel authentischer.

Begegne Kindern auf Augenhöhe – auch mit der Kamera!
Goldener Schnitt

Schonmal gehört? Hier geht es um die Platzierung deines Motives. Es muss nicht zwingend in der Mitte zu sehen sein. Der goldene Schnitt macht deine Urlaubsfotos fürs Auge harmonischer. Wenn ein Motiv „im Goldenen Schnitt“ platziert ist, wirkt dein Foto intressant auf den Betrachter. Natürlich sollte nicht jedes deiner Bilder den selben Aufbau haben, aber ab und zu solltest du es mal ausprobieren.

Dein Motiv muss nicht immer in der Mitte sein
Besorge dir ein Stativ

Keine Lust mehr auf verschwommene Urlaubsfotos? Mit einem Stativ passiert dir das garantiert nicht. Diese gibt es meist schon für kleines Geld, nehmen nicht viel Platz im Gepäck weg und lohnen sich sehr, gerade für Fotos bei Nacht. Wir haben uns für unsere Reise dieses Stativ* besorgt. Es ist klein, handlich und kann unter Anderem auch an Zäunen befestigt werden.

Gestochen Scharf: dieses Bild wäre ohne Stativ nur halb so schön geworden
Halte den Moment fest

Oft sehe ich Urlaubsfotos von Menschen, die sich insziniert vor Sehenswürdigkeiten stellen. Am besten mit Sonnenbrille auf und ernster Miene, weil man ja so ein schlimmes lächeln hat. Stimmt auch, ein gefaktes Lachen wirkt in der Tat wenig authentisch. Aber wie wäre es mit Momentaufnahmen? Einfach Zwischendurch mal ab und aufs Knöpfchen drücken, auch wenn man mal nicht damit rechnet. Natürlich kann man viele Bilder davon im Nachhinein nicht gebrauchen, aber die besten Bilder sind doch die, die nicht gestellt sind.

Einfach mal draufhalten. Auf ungestellten Bildern sind die Bewegungen am natürlichsten.
Einfach mal draufhalten. Auf ungestellten Bildern sind die Bewegungen am natürlichsten.
Cathedral Cove Neuseeland
Peter wusste von dem Bild nichts – schön ist es trotzdem
Waagerechter Horizont

Es gibt einfach unfassbar viele Bilder, die unglaublich gut sein könnten – wäre da nicht die Sache mit dem schiefen Horizont. Da nützt wirklich der schönste Sonnenuntergang nichts, wenn das Meer von Links nach Rechts zu schwappen scheint.

Ein grader Horizont wirkt stimmig und ruhig
Der wichtigste Faktor: Licht

13 Uhr, du hast grade zu Mittag gegessen. Die Sonne brutzelt von oben herab, es ist kein Wölkchen am Himmel. Auch wenn du darüber nachdenkst, lass dir gesagt sein, gerade JETZT ist die ungünstigste Zeit, um die Kamera zu zücken.
Das Licht spielt bei der Fotografie eine der wichtigsten Rollen. Die Mittagssonne sorgt für Harte Schatten, Schweißperlen auf der Stirn und zugekniffene Augen. Zum Sonnenauf – und Untergang sind die Farben weicher. Die optimalste Zeit ist bis 2 Stunden nach Sonnenaufgang sowie ab 2 Stunden vor Sonnenuntergang.

In der Mittagssonne spiegelt das Wasser zu sehr
Ein Bild in der Mittagssonne: das Wasser Spiegelt zu sehr
Gleiches Motiv 2 Stunden später zum Sonnenuntergang
Achte auf Details

Bekannte Sehenswürdigkeiten zu Fotografieren ist die eine Sache. Die wirklich wahren Urlaubserinnerungen stecken aber in den Details. Unterwegs gibt es viele kleine „verstecke Juwele“, die du nur siehst, wenn du deine Umgebung bewusst wahr nimmst. Nimm dir Zeit, und versuche die Welt nicht nur durch die Kamera zu sehen.

Liebevoll eingerichtete Stände
Ganz unscheinbar an einem Stand in Perth: macht sich super auf Fotos, oder?
Hättest du sie fotografiert?
Sichere deine Daten!

Wir können es nicht oft genug sagen. Und wir sprechen aus eigener Erfahrung. In unserem Fall hat man unser komplettes Equipment samt Festplatten mit Bildern von 3 Monaten Australien gestohlen. Die Bilder am besten immer doppelt sichern. Denn wie sagt man so schön, doppelt hält besser.

* = Affiliate Link. Das sind Produktlinks, die dich auf Partnerseiten wie z.B. Amazon weiterleiten. Wir verdienen einen kleinen Betrag, wenn du das Produkt über diesen Link kaufst. Für dich entsteht dadurch kein Nachteil, die Produkte werden dadurch für dich auf keinen Fall teurer – du unterstützt uns lediglich durch deinen Kauf.

Posted on: 24. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.